Best ever waffles (Milchmädchen-Waffeln)

von gfra-admin | veröffentlicht am 13. 11. 2016

Best ever waffles? Ja, jetzt höre ich mich an wie einer dieser FoodTuber, die selbst das einfachste Gericht feiern wie eine Drei-Sterne-Kreation. "Sooo decadent and deeeeliiiicous!" Aber diesmal muss ich die Superlative auch rausholen. Ich habe ja nun schon viele Waffelrezepte ausprobiert (siehe hier) , aber das sind bislang die besten. Denn sie sind extrem schnell gerührt und sie enthalten Milchmädchen. Sie backen wunderbar braun und gleichmäßig aus, sind nicht zu süß und sie enthalten Milchmädchen. Außerdem enthalten sie Milchmädchen! Muss ich eigentlich noch dazu sagen, dass ich süchtig nach Milchmädchen bin? Vermutlich nicht... Mit normaler Kondensmich funktioniert es übrigens nicht, nur mit gesüßter Kondensmilch, die es auch in den Russland-Abteilungen von Supermärkten gibt. Da ist sie dann auch meist um einiges günstiger als das Original vom bösen N...le-Konzern.

Gerade gesehen: Damit kein "Waffelstillstand" (tolle Wortschöpfung) herrscht, starten die Backschwestern aktuell gerade eine Waffelparade. Da passen die hier doch auch wunderbar hin :-)

Zutaten

200 g Butter, weich
4 Eier
400 g gezuckerte Kondensmilch (1 Dose Milchmädchen)
75 ml Buttermilch
400 g Mehl
je 1 TL Backpulver und Natron
1 Prise Salz

ergibt 4 gr. Waffeln

Zubereitung

Die weiche Butter mit den Eiern schaumig rühren, am besten geht das in der Küchenmaschine. Die gezuckerte Kondensmilch sowie die Buttermilch unter Rühren einfließen lassen.

Das Mehl mit dem Backpulver, dem Natron und dem Salz mischen und auf die Butter-Ei-Milch-Masse sieben. Alles zu einem glatten Teig verrühren.

Das Waffeleisen vorheizen und ggfalls ausfetten. Je eine Kelle Teig im Waffeleisen ausbacken, bis die Waffel goldbraun ist. Beim KitchenAid-Waffeleisen, das so schöne dicke Waffeln ergibt (im normalen Waffeleisen werden es acht bis 12 Stück), dauert das x Minuten.
Das Rezept stammt im Original übrigens vom Blog Ofengeflüster, ich habe es leicht abgewandelt. Danke für das tolle Rezept, Christin!

 
ausgedruckt von www.usa-kulinarisch.de / © Gabriele Frankemölle