Pies & Piefüllungen

Banana Cream Pie

Banana Cream Pie

Teigboden, Bananen, Vanillecreme und Sahne: Das ist ein ganz einfacher, aber köstlicher Pie, der sogar ohne Backen auskommt, wenn Sie den Kekskrümelteig nehmen. Auch eine Blätterteighülle lässt sich verwenden – aber ich finde die klassische, vorgebackene Teigschicht am besten.

Banana Cream Pie

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,89/5 Sternen von 19 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 12 - 16 Stück

Teigboden, Bananen, Vanillecreme und Sahne: Das ist ein ganz einfacher, aber köstlicher Pie, der sogar ohne Backen auskommt, wenn Sie den Kekskrümelteig nehmen. Auch eine Blätterteighülle lässt sich verwenden - aber ich finde die klassische, vorgebackene Teigschicht am besten.

Zutaten

  • für den Teig:
  • 200 g Mehl
  • 100 g Fett (halb Margarine, halb Palmin Soft)
  • 1 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 4 - 6 EL Eiswasser
  • für die Füllung:
  • Vanillepudding von 1/2 l Milch
  • 1 EL Butter
  • 250 ml Schlagsahne
  • Zucker, Vanillezucker
  • 2 - 3 reife Bananen
  • etwas Zitronensaft
  • zum Garnieren:
  • brauner Zucker, Karamelsirup, Bananenscheiben

Zubereitung

1

Die Zutaten für den Pieteig nach dieser Anleitung verarbeiten und mindestens 30 Minuten kühlen. Dann ausrollen und in einer Pieform (24 bis 26 cm Durchmesser) bei 180 Grad im Ofen blind backen - erst 15 Minuten mit Hülsenfrüchten beschwert, dann 10 Minuten ohne. Der Teigboden sollte hellbraun sein. Auskühlen lassen.

2

Bananen in dünne Scheiben schneiden, mit etwas Zitronensaft beträufeln und in die fertig gebackene und abgekühlte Piecrust schichten. Vanillepudding nach Vorschrift kochen, Butter einrühren und etwas abkühlen lassen, dabei immer wieder rühren. Lauwarm über die Bananen geben und dann einige Stunden gut kühlen.

3

Zum Servieren Sahne mit wenig Zucker und Vanillezucker steif schlagen und die Puddingschicht damit bestreichen.

4

Zum Servieren mit wenig braunem Zucker bestreuen und mit Bananenscheiben garnieren.

Notizen

Damit der Pudding keine Haut bekommt, lege ich Frischhaltefolie darüber - das erspart das Rühren. Wer es amerikanisch-üppig mag, kann übrigens für die Füllung auch die 1,5-fachen Mengen verwenden.

(insgesamt 12.895 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

12 Kommentare

  • Antworten
    Aus dem Slowcooker: Banana Bourbon Bread | Langsam kocht besser
    22. Februar 2018 um 15:59

    […] gewordene überreife Bananen herum liegen habe, backe ich Banana Bread (oder Banana Pudding oder Banana Cream Pie ? ) Nachdem meine jüngsten Versuche mit Kuchen im Slowcooker so supergut funktioniert haben […]

  • Antworten
    Michael G. Mahr
    24. Oktober 2015 um 8:40

    Warum muß man den Teig mit Hülsenfrüchte beschweren?

    • Antworten
      gfra-admin
      24. Oktober 2015 um 11:09

      Damit er nicht “zusammenfällt” oder Blasen wirft, wenn man ihn ohne sonstigen Inhalt verbackt…

  • Antworten
    mizz-soffy
    5. Juli 2013 um 9:48

    in der Zutatenliste steht nix von vanillezucke und zitronensaft, wollte ich nur mal bescheid geben, kann ja so dann leicht vergessen werden!

    • Antworten
      gfra
      6. Juli 2013 um 6:02

      Danke für den Hinweis – ich habe das ergänzt 🙂

  • Antworten
    Melie
    27. Januar 2013 um 6:36

    Super lecker! Ist mein absoluter Lieblingskuchen geworden!:-)))

  • Antworten
    Dana
    30. Juli 2012 um 13:44

    Der Kuchen sieht wirklich super aus!
    Für welche Formgröße ist denn das Rezept ? 🙂

    • Antworten
      gfra
      30. Juli 2012 um 16:47

      Stimmt, stand gar nicht dabei 😉 Gut, dasses aufmerksame Leser gibt – ich habe das jetzt ergänzt…

  • Antworten
    Lotti
    20. Oktober 2009 um 17:25

    Ich habe statt Banane Waldbeeren genommen das war noch besser !

  • Antworten
    Yvee
    28. Mai 2009 um 1:50

    Sehr lecker!

    ich ziehe unter den abgekühlten (!) Pudding noch ein sehr steif geschlagenes Eiweiß und 1/2 becher auch sehr steif geschlagene Sahne, dadurch wird das ganze fluffiger. Obendrauf noch mit flüssiger Kuvertüre verzieren….yummie!

  • Antworten
    Funckyerdoder
    23. Mai 2009 um 23:30

    Sieht nicht nur super aus, schmeckt auf ganz gut. Am besten ist er am Tag danach, meiner Meinung nach…

  • Antworten
    libello
    4. März 2009 um 6:28

    Der Kuchen ist einfach klasse. Er ist einfach zu machen und kommt überall super gut an. Der Kuchen ist mein Lieblingskuchen geworden.

  • Kommentieren