Die Kategorie "Spezialitäten" beinhaltet:
American Diner

Was ist eigentlich ein Diner? Da streiten sich selbst die US-Bürger: Die einen setzen bei einem Diner schlicht nur "24-h-Breakfast", Frühstück rund um die Uhr, voraus. Andere bestehen darauf, dass es Hausmannskost und eine Jukebox gibt. Wieder andere verlangen Edelstahl-Äußeres, Neonreklamen und das typische Diner-Mobiliar mit roten Kunstleder-Sitzecken und plastikbeschichteten Tischen.
 

Buffalo - Bison

Die mächtigen, zottigen Bisons bevölkerten einst zu Millionen die amerikanische Prärie. Sie boten den Indianern Fleisch als Nahrung, Leder für Kleidung und Zelte, Sehnen als Zwirn, Knochen als Nadeln, Hörner als Trinkgefäß. Doch mit der Ankunft der weißen Jäger, die es vor allem auf die Felle abgesehen hatten, setzte das große Schlachten ein. Erst um 1850, als nur noch ein paar tausend Tiere übrig waren, begann vorsichtiges Umdenken und verhinderten erste, private Schutzmaßnahmen die vollständige Ausrottung. Heute ziehen wieder rund 400 000 Bisons über das Land, sei es auf privaten Gebieten, sei es in öffentlichen Reservaten.
 

Comfort Food

"When I*m in trouble, eating is the only thing that comforts me". So wie Oscar Wilde geht es vielen Menschen: In stressigen Zeiten oder wenn es draußen kalt und ungemütlich wird, hilft "Comfort Food" - Gerichte, die Kindheitserinnerungen wecken und von innen heraus wärmen und stärken.
 

Copycats

Das hab ich doch mal bei ... gegessen! Diese Seite ist für Aha-Effekte gedacht: Hier finden Sie "Top Secret Restaurant Recipes" aus den USA. Naja, so geheim sind sie auch wieder nicht, als dass es nicht ein Kochbuch dazu gäbe! Der Autor heisst übrigens Todd Wilbur und das Werk ist sehr empfehlenswert.
 

Cranberries

Cranberries sind Verwandte der Preisselbeeren - nordamerikanische Verwandte, die man hier leider nur selten im Supermarkt findet. Aber wenn Sie zufällig auf ein Paket frischer Cranberries stoßen - mitnehmen! Cranberries halten sich einige Wochen im Kühlschrank oder lassen sich gut einfrieren. Die herb-säuerlichen Beeren schmecken wunderbar in Gebäck und ergeben interessante Saucen zu Fleisch.
 

Erdnussbutter

Die Erdnuss hat eine lange Geschichte als Kulturpflanze, schon bei peruanischen Mumien wurden welche gefunden. Erdnussbutter ist dagegen eine Erfindung des 19. Jahrhunderts. Dr. John Kellog - der auch die Cornflakes ersann - pürierte Erdnüsse, um ein nahrhaftes Lebensmittel für Patienten ohne Zähne zu erhalten.
 

Fried Chicken

Fritiertes Hühnchen ist einer der "All-American-Favorites". Das Gericht stammt ursprünglich aus dem Süden der Vereinigten Staaten und ist typisches Soul Food: Einfach, gehaltvoll, nahrhaft - erst recht mit den typischen Beilagen Kartoffelbrei, Maisbrot, Cole Slaw und Milk Gravy.
 

Fudge

Fudge ist eine cremige, halbweiche Süßigkeit, Toffee nicht unähnlich. Fudge wird mit Unmengen von Zucker, Puderzucker oder Zuckersirup sowie Butter, Sahne und aromatisierenden Zutaten wie Nüssen, Trockenobst, Marshmallows hergestellt. Serviert wird es, in kleine Stückchen geschnitten, als Konfekt, wie bei uns vielleicht Trüffelpralinen.
 

Jerky - Dörrfleisch

Wenn Sie schon mal in den USA waren, sind Ihnen an Tankstellen- oder Grocery-Store-Kassen bestimmt vaccumverpackte Tütchen mit seltsam aussehenden Inhalt aufgefallen: Das war Beef Jerky, Dörrfleisch.
 

Low Carb - Rezepte

"Low Carb" oder sogar "No carb" ist seit Jahren in den USA ein populäres Diätthema. Die bekannten Atkins- und South Beach-Abnehmpläne verzichten weitgehend auf Kohlehydrate wie Getreide, Mehle und Zucker. Erlaubt sind dagegen fett- und eiweißhaltige Lebensmittel (Fleisch, Fisch, Milchprodukte) sowie Gemüse. Nix also für Brot- und Kuchenfans wie mich! Viele andere schwören aber auf Low Carb - und für sie ist diese Seite gedacht. Danke für den Tipp, Cornelia!
 

Mixes salzig

Die USA sind das Land, wo das "Convenience Food" ("Bequemlichkeitsessen") erfunden wurde. Dort gibt es nahezu jedes Gericht auch als Fertig- oder Halbfertigversion. Das müssen Sie dann nur noch etwas anreichern und in den Ofen oder in die Mikrowelle schieben. Dazu erleichtern Würzmischungen, Tiefkühlprodukte, Soßentütchen das "mal-eben-etwas-kochen". Diese Produkte sind hier nur schwer zu bekommen, aber einfach herzustellen - mixen Sie sich Ihre Mixes selbst!
 

Mixes süß

Bisquick-Pfannkuchenteig, Brownie-Backmischung, Muffin-Mix: Viele Fertig- und Halbfertigprodukte machen amerikanischen Hausfrauen das Leben leichter. Nachdem ich bereits eine Seite mit salzigen Produkten (Gewürzmischungen) zusammengestellt habe, hier das süße Pendant: Backmischungen für verschiedenste Gebäcke.
 

Popcorn

Popcorn ist keine Erfindung der Neuzeit - im Gegenteil. Schon die mittelamerikanischen Ureinwohner kannten die geplatzen Maiskörner, die durch explosionsartige Ausdehnung von Wasser und Stärke beim Erhitzen entstehen. Popcorn selbst herzustellen ist ganz einfach!
 

Schnelle Küche

Wer hat schon Zeit, sich immer zwei Stunden an den Herd zu stellen und ein Menü zu kochen? Versuchen Sie mal Kasserolen und Schnellgerichte auf US-Art.
 

Slowcooker

Slow Cooker, Crockpot oder Schongarer sind die moderne, elektrische Entsprechung zum gußeisernen Topf unserer Großmütter, der stundenlang sanft auf dem Herd vor sich hin köchelte. Ein Crockpot / Schongarer besteht aus einem Heizelement mit einem Topfbehälter darin und einem gut schließenden Deckel. In ihm garen Lebensmittel bei beständiger, niedriger Temperatur für mehrere Stunden - was vor allem Schmorfleisch wunderbar zart macht.
 

Wedding Cakes

Mehrstöckig, liebevoll verziert, blumengeschmückt: Amerikanische Hochzeitstorten sind spektakuläre Gebilde aus Kuchen und süßem Überzug, Icing oder Frosting genannt. Damit das Kunstwerk nicht in sich zusammensackt, muss der Teig für mehrstöckige Torten unbedingt stabil sein - Rührkuchen in Vanille- oder Schokoversion, Möhrenkuchen oder Früchtekuchenteig sind gut geeignet.
 

» nach oben