Die Kategorie "Kochrezepte" beinhaltet:
Barbecue

BBQ ist in den USA eine Kunstform und nicht dasselbe wie Grillen! Gegrillt wird über direkter Hitze, beispielsweise Gas oder Holzkohle, die sich mit einigen Mesquite-Holzchips "aromatisieren" lässt. Barbecuing bedeutet dagegen, größere Fleischstücke durch indirekte Hitze und Rauch zu garen.
 

Casseroles

Viele Zutaten, eine Auflaufform und ab in den Ofen: Casseroles sind genau das richtige für gestresste Köchinnen. Und davon scheint es in den USA viele zu geben, wenn man nach der unglaublichen Zahl von Auflauf-Rezepten urteilt!
 

Chicken Wings

Es wird Zeit, dass die Chicken Wings ihre eigene Rubrik bekommen - dieses leicht zuzubereitende Finger Food scheint ein echter Favorit auf diesen Seiten zu sein!
 

Chili con Carne

Chili con carne ist die wohl bekannteste Spezialität des amerikanischen Südwestens. Mexikanisch ist dieser würzige Eintopf nicht, vielmehr ein ehemaliges Arme-Leute-Essen, bei dem zähe Stücke Fleisch mit Tomaten, Bohnen und vielen Gewürzen weichgeschmort wurden. Inzwischen hat sich das Gericht zu einem Lieblingsessen der Amerikaner gemausert.
 

Desserts

Die Auswahl an Pudding- und Cremerezepten ist in den USA eher gering. Zum Lunch werden ohnehin kaum Desserts gegessen, dafür nach dem Dinner. Meist sind das "nur" Früchte, Obstsalate, Eiscreme oder - zu festlichen Gelegenheiten - Pies und Kuchen, auf die dann noch ein Klecks Sahne oder eine Kugel Eis kommen.
 

Fischgerichte

Die USA sind von Ozeanen umgeben, im Landesinneren gibt es fischreiche Flüsse. Dementsprechend groß ist die Auswahl an Fisch und Krustentieren. Einige Arten sind hier leider fast unerschwinglich - Krebse, Hummer, Austern, Shrimps. Aber vielleicht für ein Festmahl?
 

Fleisch

BSE ist kein Thema in den USA. Dennoch hat der Verzehr von Rindfleisch abgenommen - die Esser bevorzugen zunehmend "leichteres" Fleisch wie Geflügel. Trotzdem sind Steaks nach wie vor beliebt - die großzügigen Zuschnitte bekommt man hierzulande allerdings nur sehr schlecht. Da muss man dann einen freundlichen Metzgermeister finden, der auf Anfrage auch pfundschwere Steaks schneidet!
 

Für den Vorrat kochen

Wer hat schon immer Zeit, ein "richtiges Essen" auf den Tisch zu bringen oder frischen Kuchen zu backen? Geschickte Vorratshaltung im Tiefkühler macht es "busy cooks", so heißen sie in den USA, einfacher, leckere Mahlzeiten auf den Tisch zu bringen.
 

Geflügel

Mit dem Cholesterinbewußtsein kam in den USA der Trend zum leichteren Geflügel - auch hierzulande zu beobachten, vor allem, seitdem BSE zum Thema wurde!
 

Gemüse

In den USA gibt es eine Riesenauswahl an den unterschiedlichsten Gemüsesorten. Viele brachten die Einwanderer aus Afrika und Europa mit. Uramerikanisch ist dagegen der Mais - und für dessen Zubereitung gibt es kein Rezept. Einfach superfrische Kolben in Salzwasser kochen, mit Butter bestreichen - fertig!
 

Grünspargel

Spargelzeit: Von Ende April bis Juni hat das zarte, kalorienarme Gemüse Saison, auch in den USA. Dort wird es vor allem in Kalifornien angebaut und zwar als Grünspargel. Wir in Europa kennen dagegen vor allem Bleichspargel, der durch mühsames Anhäufeln vor Licht geschützt wird.
 

Kartoffeln

Salzkartoffeln und Soße sind eher unbekannt in den USA. "Mashed Potatoes", Kartoffelpüree, wird aber ebenfalls viel gegessen, genauso gebackene Kartoffeln, gefüllte Kartoffeln, Kartoffelpfannkuchen...
 

Leichte Küche

Schlemmen nach US-Art: Das geht auch kalorienarm. Klar, auf Erdnussbutter und Mayonaise muss man verzichten - auf Geschmack nicht. Wir haben hier einige "luftige" Rezepte für Sie zusammengestellt.
 

Low-Fat-Rezepte

Diätwochen bei USA kulinarisch? Naja, nicht unbedingt. Aber nach den Low-Sugar-Gebäcken nun noch Pikantes mit reduziertem Fett- oder Salzgehalt. Ob nun Diät oder nicht - das ist bestimmt nicht verkehrt!
 

Pasta-Gerichte

Pasta gehört zur amerikanischen Küche genauso wie zur italienischen, wo die Nudelküche schließlich ihren Ursprung hat. Ich glaube allerdings nicht, dass viele US-Bürger Lasagne oder Tomatensoße als italienisch betrachten würden, sondern als ur-amerikanisch!
 

Reisgerichte

Wildreis ist kein "echter" Reis, sondern der Samen einer Grasart. Er ist das einzige "Getreide", das ursprünglich vom nordamerikanischen Kontinent stammt und wird schon seit Jahrhunderten von Indianerstämmen kultiviert. Wildreis ist dunkelbraun und hat ein nussiges Aroma.
 

Salat & Rohkost

Eine wirklich tolle amerikanische Erfindung: Salatbars mit vielerlei Grünzeugs und Gemüsen, dazu eine Auswahl an Soßen und Dressings. Findet man in den USA vor allem in Steakhäusern, aber gelegentlich selbst in Supermärkten. Die Dressings haben hier übrigens eine Extra-Seite!
 

Salat-Dressing

Ohne Dressing ist Salat - naja, einfach eben nur Grünzeugs! Das richtige Dressing - ob nun mild, pikant, cremig oder flüssig - macht aus Gemüsen oder grünem Salat dagegen eine leckere, gesunde Beilage. Mit etwas Huhn, Thunfisch, Shrimps oder Schinken erhalten Sie sogar eine richtige kleine Mahlzeit.
 

Spareribs

Oh, wie weh das tut, wenn ich in Speisekarten "Rips" lese ;-) Daher hier mein persönlicher Beitrag zur korrekten Rechtschreibung und zur Vielfalt der us-amerikanischen Rippchenwelt. Es gibt sie vom Schwein, vom Rind, vom Kalb, in dick, in dünn, in mild, in scharf, aus dem Ofen, vom Grill, aus dem Smoker und, und, und...
 

Steaks

Die US-Bürger sind Weltmeister im Fleischverzehr. Wegen der Cholesterinangst ist der Anteil von "Red Meat" (also Rindfleisch) zwar zurückgegangen, dennoch lag der Pro-Kopf-Verzehr im Jahr 2000 bei fast 30 Kilo.
 

Suppen

Willkommen an kalten Wintertagen: Wärmende Suppe. Oder an warmen Tagen eine kalte? Auch dazu gibt es ein klassisches US-Rezept.
 

Trifles - Schichtspeisen

Sind Trifles nun eigentlich hip oder nicht? Einige halten die Schichtdesserts, die schon seit dem 17. Jahrhundert in der englischen und amerikanischen Küche bekannt sind, für hochgradig altmodisch und servieren lieber Mini-Süßspeisen in Portionsgläschen. Andere - so wie ich - finden Trifles erstens superlecker und zweitens praktisch: Sie lassen sich vorbereiten, bieten in einer schönen, großen Glasschüssel einen tollen Anblick und sättigen gleich ein Dutzend Gäste. Zudem kann man darin trockenen Kuchen, kleinere Obstportionen oder die Überbleibsel von Dessertsoßen "verstecken" - Resteküche, die nicht danach aussieht!
 

TV-Rezepte

"Kochkunst" heisst die renommierte Kochsendung des SWR, bei dem Starkoch Vincent Klink und Moderator Markus Brock sich durch Regional- und Jahreszeitenküchen kochen. Bei zwei Sendungen war ich Studiogast, ergo Interviewpartner und Gemüseschnippsler. Einmal ging es um die Küche der klassischen Südstaaten (Ausstrahlung 31. Januar 2007), einmal um Kalifornien (Sendung vom 7. März 2007).
 

Vegetarisches

Dankeschön an Britta! Sie hat mich auf die Idee gebracht, die Vegetarier unter den US-Koch-Fans besser zu bedenken. Deshalb gibt es hier jetzt einige spezielle Vegetarier-Rezepte.
 

» nach oben