Die Kategorie "Getränke heiß & kalt" beinhaltet:
Bourbon - Whiskey

Bourbon ist ein amerikanisches Original - ein aus Mais gebrannter Whiskey, der in ausgeflammten Eichenfässern reift. Seinen Namen hat er vom County Bourbon, einem Landstrich in Kentucky, wo seit Ende des 18. Jahrhunderts große Mengen Hochprozentiges gebrannt und verschifft wurden. In den damals entlegenen Gebieten westlich der Appalachen bauten viele Siedler Getreide an und ein Teil der Ernte wurde traditionell zu Alkohol veredelt. Whiskey war ein wichtiges Tausch- und Zahlungsmittel, in einigen Staaten sogar offizielle Währung!
 

Cocktails

In den USA gibt es eine Cocktailtradition, die zum Entstehen zahlreicher berühmter Mixturen geführt hat. Das Wort selbst soll aus einem englischen Pub, in dem auch Hahnenkämpfe stattfanden, stammen. Dort wurden buntgemischte Schnapsgetränke serviert, die - der Legende nach - den Spitznamen "Hahnenschwanz" (Cocks Tail) erhielten.
 

Coke-Rezepte

Coca-Cola kann man nicht nur trinken, auch Coke-Rezepte gibt es: Von Muffins und Schokoladenkuchen über Schweinegeschnetzeltes bis zu einer Marinade für deutschen Sauerbraten!
 

Kaffee-Rezepte

Kaffee mit Aroma: Dieser Trend aus den USA ist längst zu uns herüber geschwappt. Manche Sorten halte ich persönlich zwar für abenteuerlich (schon mal Kürbis-Zimt-Geschmack probiert?), andere dagegen riechen und schmecken ausgezeichnet.
 

Lemonade

Denken Sie an einen Sommer wie den vergangenen: 30 Grad, Sie sitzen an einem schattigen Plätzchen in Ihrem Garten, kaum ein Lüftchen geht... Da ist eisgekühlte, herbe Limonade genau das richtige! Machen Sie es wie in den USA und rühren Sie einen frischen Krug an. Damit es echte Limonade wird, benutzen Sie stilles Wasser und frischgepresste Säfte. Blubbernde Getränke mit Aromastoffen und Kohlensäure heissen hierzulande zwar Limonade, in den USA jedoch "Soft Drinks".
 

Likör selbst gemacht

Wir sagen Aufgesetzter, die Amerikaner Liqueur: Auch in den USA kennt und schätzt man selbstgemachte Alkoholika aus Beeren oder Obst. Im Spätsommer hergestellt, sind sie zu Weihnachten gerade so gereift, dass man sie in einer dekorativen Flasche verschenken kann. Dazu gibt es Copycat-Rezepte für Spirituosen, die es zwar auch fertig zu kaufen gibt, die aber ziemlich ins Geld gehen wie Kahlua oder Baileys.
 

Milchshakes

Der eiscreme-ähnliche Inhalt des Plastikbechers bei McD ist eine Sache - ein hausgemachter Milchshake oder "Smoothie" eine andere: Probieren Sie es aus! Entstauben Sie Ihren Mixer und los geht es: Die Zubereitung von Shakes und Smoothies ist kinderleicht - alles nur sehr gründlich verquirlen, damit keine groben Eisstückchen mehr im Getränk sind. Ein guter Standmixer ist dafür Voraussetzung, ein weniger stabiler wird keine Eiswürfel zerschlagen können. Wenn Sie sich einen Mixer anschaffen wollen: Bezugsquellen finden Sie auf unserer Shopseite.
 

Punsch

Viele Regionen der USA sind im Winter schneereich und kalt - und dort haben wärmende Punschgetränke Hochkonjunktur. Hot Buttered Rum, Christmas Punch werden heiß zubereitet, der beliebte Eggnogg (eine Art besonders cremiger Eierlikör) kalt oder warm.
 

» nach oben