Es gibt nichts, was es nicht gibt! Diese Seite mitsamt Links und Rezepten sollten Sie nicht so ganz ernst nehmen. Hier habe ich das zusammengetragen, worüber ich bei der Suche nach “ernsthaften” Informationen gestolpert bin…

Das Searchable Online Archive of Recipes der Universität Berkeley ist eine seriöse Quelle für mehr als 70 000 Rezepte. Nicht unbedingt zum Nachkochen gedacht sind dagegen die Kochanleitungen der Rubrik Extraterrestrial and weird: Hier können Sie lesen, wie Mr. Spock vulkanischen Weizensalat anmacht oder wie lange es dauert, einen ganzen Elefanten zu Gulasch zu verarbeiten!

Lebensmittel sind nur zum Essen viel zu schade, finden einige US-Künstler und haben daher die Gattung der “Food Art” erfunden. Jason Mecier “malt” zum Beispiel TV-Größen aus Nudeln. Es gibt Stullen, Butterbrote, Sandwiches – oder Kunstwerke in Frischhaltedosen, so zu sehen bei Funkylunch (siehe Foto links). Dank Newsletter-Leserin Petra habe ich noch eine weitere chice Seite zu diesem Thema gefunden: Bentoboxes.

Geben Sie in der Suchmaske des Internet-Chefs mal Coca-Cola ein und wundern Sie sich nicht, was dort für Rezepte auftauchen: Deutscher Sauerbraten mit Coke, chinesisches Pfeffersteak mit Coke, brasilianische heiße Schokolade mit Coke, griechische Bohnen mit Coke. Wer’s ausprobiert, kann mir mal Bescheid sagen, wie’s schmeckt!

Bei den Messy Gourmets finden Sie keine Rezepte, sondern “Kreationen” für Gerichte wie orgasmische Spaghetti Alfredo, ein Hindenburg-Soufflee (das hochsteigt, verbrennt und dann zusammenfällt) oder Chicken Garlic hoch zwei. Einen breiten Raum nehmen Tipps zum Entfernen der schlimmsten Flecken, zum Säubern der dreckigsten Spülen ein.

Truthahn mit Whisky

  • Truthahn von 5 Kilo
  • Salz, Pfeffer, Olivenöl
  • einige Speckstreifen
  • eine Flasche guten Whisky

Zubereitung

  1. Truthahn salzen, pfeffern, mit Speck belegen, schnüren und etwas Olivenöl hinzugeben. Ofen auf 200 Grad C einstellen. Dann ein Glas Whisky auf gutes Gelingen trinken.
  2. Anschließend den Truthahn auf ein Backblech in den Ofen schieben. Nun schenke man sich zwei schnelle Glas Whisky ein und trinke nochmals auf gutes Gelingen.
  3. Nach 20 Minuten das Backofen-Thermostat auf 250 Grad C stellen, damit es ordentlich brummt. Danach schenke man sich drei Whisky ein.
  4. Nach ner, hmm, Schdunde öffnen, wenden un den Braten überwachn. Die Fisskieflasche nehm unn sich einn hinner die Binde kippm.
  5. Nach’ner albernen Schuunde langsam zzum Ofen hinschlendern unn die Trute rumwenden. Drauf achten, mersich nich die Hand verbrenn an der Schaiss-Ohfndür. Sich weidere ffünff odda siehm Wixki innem Glas sich unn dann unn so.
  6. D’Drute drrai Schunn’nt (iss auch egal) waiderbraan unn all ßen Minud’n pinkeln. Wenn üerntwi möchlisch, ßumm Trathuhn hinkrieschn unn den Ohwn aus’m Viech ziehn. Nommal n Schlugg geneemigen unn anschliessn widä fäsuchen, das Biest raussugrieng. Den fedammt’n Vogel vom Boden aufflesen un auf ‘ner Bladde hinrichten. Aufbassn, dass d nich ausrutschn auff’m schaiß-ffettichn Kühnbodn. Wenn’s sich droßdem nich farmeidn läss, fesuhn wida aufßuschichtn oderso hahais alles jaeeehscheißegal !!! Bissnschlafn.
  7. Am nächsten Tag die nicht verkohlten Reste des Truthahns mit Mayonnaise und Aspirin kalt essen.

Hicks… Dieser Klassiker stammt von einem Uni-Server und ich fand ihn so toll, dass ich ihn hier zitiert habe.

Yorkshire (Terrier) Pudding

  • 1 mittelgroßer Yorkshire Terrier
  • 48 Pakete rote Götterpreise
  • 20 Liter Milch

Zubereitung

Alle Zutaten in einem Mixer gründlich verquirlen, bis keine größeren Klümpchen mehr zu erkennen sind. Pudding
in die Fettpfanne des Backofens füllen (Sie werden wohl mehrere brauchen!) und bei 200 Grad backen, bis der Mix nicht mehr an einem Holzstäbchen kleben bleibt oder zurückbeißt!

Aus der Weird-Rubrik bei Astray.com, wo es weitere, ähnlich appetitliche Spezialitäten gibt!